Wabenproduktionsanlage

Innovative Ideen automatisieren
Unser Kunde ist ein innovatives Unternehmen und baut Häuser aus Holz, Recyclingpapier und Zement. Mit seinem erfolgreichen Patent hat Firmeninhaber und Architekt Fredy Iseli für Furore gesorgt. Das Unternehmen trat mit der Absicht feuer- und wasserfeste Waben aus Wellpappe industriell herzustellen, die mit zwei Holzschichten zu einer stabilen Stütz- und Isolierwand verleimt werden an uns heran. Damit die Blockgrössen von bis zu 1.5 m Höhe wiederholgenau, mit gleichmässigem Leimauftrag und mit exaktem Schnittbild hergestellt werden können wurde eine Maschine benötigt, die die einzelnen Kartonbögen stapelweise verleimt. Zudem müssen vor dem Aufsetzen eines weiteren Kartonbogens 19 Trennschnitte vollführt werden, nur der erste und der letzte Kartonbogen pro Block werden nicht geschnitten. Vor Verlassen der Automationsanlage muss der Block teilweise um 90° gewendet werden können.

 

Die Wabenproduktionsanlage
So innovativ wie die Produkte des Unternehmens ist auch die Wabenproduktionsanlage. Sie besteht aus zwei massiven Stahlgestellen. Auf dem grösseren werden die aufgestapelten Kartonbogen mit der Palette in die Anlage eingeschoben, danach einzeln entnommen. Anschliessend folgen der Leimauftrag, das Pressen und das Schneiden in Längsrichtung. Auf dem kleineren Stahlgestell können die Kartonblöcke bei Bedarf um 90° gewendet werden. Damit all diese Arbeitsabläufe effizient ausgeführt werden können, verfügt die Maschine über eine Beladeeinheit, einen Arbeitsschlitten, eine Leimstation, eine Vorrichtung für die Blockherstellung sowie über eine Wendevorrichtung.

Beladeeinheit
Nachdem die Kartonstapel vor der Anlage abgestellt wurden, erfolgt hier die grobe Stapelzentrierung. Danach wird der Stapel von Hand in die Maschine geschoben.

Arbeitsschlitten
Auf dem Arbeitsschlitten sind die Hub- und Fahrtbewegung für die Kartonbeförderung untergebracht und auch der mechanische Antrieb der Schneidmesser befindet sich hier. Vakuumsauger positionieren die Kartonbögen unter der Stützmechanik, wo sie von der pneumatischen Hubeinheit angehoben und in eine Zwischenposition befördert werden. Durch eine horizontale Längsbewegung gelangen die Bögen schliesslich über die

Leimstation, wo der Leimauftrag von unten her erfolgt.
Jeder Kartonbogen wird einzeln übergeben und auf den nachfolgenden Karton aufgepresst und während der Presszeit werden gleichzeitig dien Längsschnitte auf jedem Kartonbogen ausgeführt. Zur

Blockherstellung 
werden die einzelnen Bögen durch den Hubrahmen auf das integrierte Förderband positioniert, damit der fertige Kartonblock zur Wendevorrichtung transportiert werden kann. 

Betrieben wird die Anlage durch eine SPS-Steuerung. Die Bedienung wurde so konzipiert, dass zwei Betriebsarten gefahren werden können. Im Automatikbetrieb sind alle Einheiten der Maschine aktiv, im Handbetrieb können Teilbereiche der Maschine angewählt werden.